Was sind Strategiebilder?

Visualisierungen, die bei der
Entwicklung von Strategien nutzen

Die Strategienentwicklung im Unternehmens- bzw. Organistaionsumfeld sind komplexe Herausforderungen. Zusammenhänge beispielsweise zwischen Märkten, Unternehmenszielen und -Kultur zwischen Menschen und Prozessen müssen bei aller Komplexität kommunizierbar bleiben. Und hier können Visualisierungen, Bilder eine wichtige Rolle spielen.

Diese Wirksamkeit ist der Grund, warum VisualisiererInnen immer häufiger in Strategieentwicklungen eingebunden werden.

Einige Vorteile:

  • Strategiebilder bilden den Prozess ab
  • Strategiebilder konkretisieren Unscharfe Formulierungen und geben Tonalität
  • gelungene Strategiebilder fokussieren auf Wesentliche – sie verdeutlichen die Essenz der Strategie
  • Strategiebilder erhöhen die Aufmerksamkeit
  • Strategiebilder können als Kollaborationstool genutzt werden!

Strategiebilder sind die Schnittstelle zwischen Business-Visualisierung mit visual Facilitation!

Der Übergang zwischen visual Facilitation und Strategiebilder sind dabei fließend. Für uns und unsere Kunden liegt der Unterschied meist darin, dass die Strategiebilder in verschiedenen Sessions immer weiter entwickelt werden, während sich das visual Facilitating eher eine Methode bei Tagesveranstaltungen ist.

Einsatzbereiche:

Strategiebilder entstehen im Prozess und bringen Ergebnisse auf den Punkt. Strategiebilder sind Dokumentationen in jeder Phase des Entwicklungsprozess.

  • Bei Change- und Transformationsprozessen
  • Bei der Unternehmens- und Organisationsentwicklung
  • bei der Strategieentwicklung von Organisationsteilbereichen.
  • bei der Entwicklung von Zielen und Visionen

Unsere Leistungen

Der übliche Projektablauf bei Strategiebildern oft auch Visionsbilder genannt:

Der Ablauf hat Gemeinsamkeiten bei der Entwicklung von Business-Visualisierungen. Im Gegensatz zu diesen gehen wir aber tiefer, nehmen wir uns mehr Zeit und arbeiten meist mit Experten im Bereich der Organisationsentwicklung zusammen. Oft sind unsere Kunden nicht die Organisation direkt, sondern wir werden von Beratern und Coaches mit ins Spiel gebracht

Kostenloses Kennenlerngespräch 

Sie schildern Ihre Ideen und Ihren Bedarf. Wir sind dabei meist schon ein Teil des Teams und stimmen uns entsprechend ab. Wir bringen von Anfang an visuelle Ideen ein.

Vorbesprechung

Wir hören zu und stellen Fragen – oft welche, die Sie fordern! So finden wir gemeinsam heraus, was Ihre Ziele für das Strategiebild sind. Oft ist dieses Gespräch ein zwei- bis halbtägiges Online-Meeting, selbstverständlich mit visuellen Notizen und Nachbereitung. Dieses Leistungen rechnen wir oft auf Stundenbasis ab.

Kalkulation

Aufgrund der Vorabinformationen und Gespräche können wir nun verbindlich die visuelle Begleitung während des Projekt kalkulieren.

Recherche

Wir machen uns schlauer, arbeiten uns ein, stellen Fragen und führen Interviews. So kommen wir dem Kern der Strategie in jeder Projektphase nahe und erlangen ein immer tieferes Verständnis. 

Agile, inkrementelle Projektfortschritte

Alle Visualisierung die während des Prozesses entstehen sind schon gewinnbringend und können organisationsintern genutzt werden. Das Feedback zu den entstehenden den Visualisierungen sind wichtig und notwendig für die Entwicklung eines vorläufigen End-Strategiebildes.

Aktualisierungen und Ergänzungen

Meist werden Strategiebilder über längeren Zeitraum verwendet und aktuell gehalten. Auch werden Elemente aus Sketchnotes für neue Sketches wiederverwendet und es werden Sprachversionen erstellt. Diese Korrekturen und Anpassungen werden stundenweise abgerechnet.

Referenzen

Sketch4effects Strategiebilder

Da wir hier meist im sensiblen Bereich unterwegs sind, finden sie hier keine Beispiele. Diese zeigen wir Ihnen aber gerne im persönlichen Gespräch.

Neugierig?

Dann lassen Sie uns über sketch4effects in Verbindung mit Ihren Zielen sprechen.

Teilen Sie uns einfach mit dem Formular Ihren Terminwunsch mit. Und wichtig für Schwaben: Der erste 20minütige Videocall inklusive ersten verwertbaren Impulsen „koschded nix”.