Tipps zum Storytelling – vom Höhlenfeuer zum Erklärfilm

Spannende Geschichten können wir uns merken – mit Zahlen, Daten und Fakten tun wir uns schwer!

Geschichten, Emotionen sind der Türöffner für Faktisches. Faktisches ist wichtig. Faktisches hat es verdient, gut verpackt und für’s Gehirn gut aufbereitet zu sein! Je mehr Emotionen, je mehr Sinne angesprochen werden, umso besser können wir etwas verstehen und es uns gut merken.

Gutes Storytelling beruht auf Dramaturgie, schafft einen Spannungsbogen!

Dieser Handlungsbogen hat meist folgende Abschnitte:

  1. Eine oft alltägliche Ausgangssituation aus dem Leben, die wir nachvollziehen können.
  2. Eine – am besten uns sympathische – Hauptperson wird vorgestellt.
  3. Diese Hauptperson hat ein Problem zu lösen bzw. steht vor einem Hindernis. Hier erreicht die Spannung einen ersten Höhepunkt. Manchmal ist das Problem auch ein (unsympathischer) Gegenspieler.
  4. Mithilfe eines Mentors, einer Erkenntnis oder eines Werkzeugs (der Schatz!) kann er das Problem lösen.
  5. Das Leben hat sich für die Hauptperson verändert – wenn es ein Happy End gibt, verbessert.

Dieses Grundmuster hat sich seit mindestens 3000 Jahren (das Gilgamesh-Epos) bewährt – und ist bis heute in Blockbustern und in Erklärfilmen zu finden.

Die Erkenntnis: Menschen, die erfolgreich Probleme lösen, mit den kann man/frau/* sich identifizieren!

Erzählvarianten von dieser Story sind:

Falsche Fährte: zunächst wird der Zuschauer auf die falsche Spur geführt – wie bei einem Witz. Umso überraschender kommt die Wendung.

Fäden zusammenführen: Die Handlungsstränge und Akteure haben zunächst wenig miteinander zu tun. Die Geschichte entwickelt sich dahingehend, das alle Fäden sich verbinden.

Helden-Story: Hier werden die Widerstände übergroß dargestellt – und der Held schafft es doch aus dieser „Mission impossible” Situation als Sieger hervorzugehen.

Selber gute Storys entwickeln:

Gehe nochmals die fünf Punkte des Spannungsbogens durch. Suche Ansatzpunkte zu deiner Dienstleistung, zu deinem Produkt. Vielleicht bist du selber die Hauptperson und erzählst deine Geschichte, wie du zu der Lösung gekommen bist. Du kannst dramatisieren aber übertreibe nicht und behaupte nichts, das nicht wahr ist. Gute Erklärstorys sind keine Lügengeschichten!

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*