sketch4effects-buetefisch-sketchnote-lernen

Sketch4effects bedeutet Inhalte und Botschaften visuell auf den Punkt zu bringen. Hilfreich als Vorarbeit für die Visualisierung ist ein Gerüst aus einer klaren, ansprechenden Überschrift sowie maximal fünf Unterpunkte, die das Thema, die Überschrift präzisieren. Ein Weg dieses Gerüst, diese Stichpunkte zu finden ist das …

Brainstorming mit Stichwortzettel

Schreib jetzt alle Stichpunkte auf, die dir zu deinem Thema einfallen. Schreib ohne groß nachzudenken ca. 10 bis 20 Stichworte auf die kleinen Zettel. Nur ein Stichwort pro Zettel. Deaktiviere die Schere im Kopf! Bewerte nicht jetzt. Aussortiert wird gleich, noch nicht beim Stichwortsammeln. Meist braucht man für diese 10 bis 20 Stichworte zwischen zwei und vier Minuten. Wenn Du länger brauchst, denkst Du schon zu viel nach, ist die Schere im Kopf schon aktiv.

Ordne nach der Reihenfolge

Jetzt priorisiere, indem du die Stichwortzettel vor dir auf dem Schreibtisch nach der Wichtigkeit sortierst. Ziel ist, dass nur 6 Zettel übrig bleiben! Sei dir bewusst, dass jede Auswahl und Priorisierung subjektiv ist und Entscheidungen oft schwer fallen. Auch kann es sein dass manche Begriffe eher gleichwichtig sind. Dann finde ein neues Stichwort, was diese zwei Punkte verbindet. Schnell Entscheidungen zu treffen, schnell zu Priorisieren ist aber beim Sketchnoting unverzichtbar. Sketchnoting heißt ins Tun kommen, anfangen mit dem sketchen und schreiben! 

Folgende Fragen können dir helfen, nach Wichtigkeit zu priorisieren: Welche Stichworte stehen für den größten Mehrwert (für dich, deine Zielgruppe, das Problem, etc.)? Was oder wer ist unverzichtbar? Welches Wo und Wann ist von Bedeutung? Gerade die W-Fragen stehen wie bei der Öffentlichkeitsarbeit für Wichtiges.

Warum nur sechs Punkte?

Weniger ist fast immer mehr! Eine gute Visualisierung, eine Sketchnote ist die Essenz eines Themas, nicht eine detaillierte Abhandlung. Vergesse nie, dass sowohl die Zeit als auch die Aufmerksamkeit für ein Thema begrenzt ist. Je überladener eine Sketchnote, umso schwieriger wird das Thema zu erfassen sein. Aber keine Regel ohne Ausnahme – auch gut layoutete Wimmelbilder – z. B. bei einer Gesprächszusammenfassung – können funktionieren und faszinieren.

Headline Formulieren

Lass dich für die Headline, von deinem wichtigsten Stichwort inspirieren. Vielleicht enthält die Headline auch schon eines deiner anderen wichtigen Stichworte – das ist auch ok. Die Headline ist dann gut, wenn sie neugierig macht, die Sketchnote im Detail zu betrachten. Wichtig: Eine gute Headline ist auch niemals lang.


Meine Stichworte zum Thema:

Visuell denken und kommunizieren (wobei Denken fast wichtiger ist)

Einladend (zum Beteiligen, zum Stift in die Hand nehmen, zum tun)

Klarheit (mach’s einfach, dann wird’s klarer!)

Skurril, MERKwürdig ( so merkt man sich es besser)

Emotion (Emotion ist immer Türöffner für Aufnahmebereitschaft)

Leicht zu lernen (Visualisieren ist einfache Sprache, nicht schwere Kunst)


Meine Headline:

Mach’s konkreter! Gemeinsames begreifen bringt zusammen!


Zur nächsten Übung:

2. Schritt: Aus Stichworten wird eine Story


Zurück zu allen Übungs-Schritten:

Einleitung: Wie beginnt man Sketchnoting – eine Anleitung

1. Schritt: Thema präzisieren mit der Notitzzettel-Methode

2. Schritt: Aus Stichworten wird eine Story

3. Schritt: Bringe Format und Handlungsrahmen zusammen

4. Schritt: Layoute das „Bühnenbild“

5. Schritt: Mach’s spannend, Aktion!

6. Schritt: Setze Akzente, rücke in’s rechte Licht

7. Schritt: Übe effektiv und werde schnell besser

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*