Graphic Recording

Graphic Recording ist live Sketchnoting , um Gesagtes und Erlebtes in eine visuelle Story zu übersetzen – und festzuhalten! 

Graphic Recording, was ist der Unterschied zum Sketchnoting?

Der Graphic Recorder begleitet, „verdaut“, komprimiert und „recorded“ (= aufgenommen) merkWÜRDIG mit graphischen Mitteln den Inhalt eines Events. Event umfasst dabei vieles: Von einer kleinen Besprechung mit wenigen Akteuren über eine Teambesprechung bis hin zu einer großen Veranstaltung mit tausenden von Teilnehmenden! Wichtig ist, dass im Gegensatz zum Visual Facilitating der Graphic Recorder nicht aktiv in den Prozess bzw. in den Ablauf des Events eingreift! Oft arbeitet der Graphic Recorder im Team mit einem Facilitator. Mehr darüber diese Form der visuellen Dokumentation auch in Wikipedia und auf dieser Website.

Sketchoter vs. Graphic Recorder

Auch ein Sketchnoter notiert den Inhalt einre Veranstaltung visuell.  Der Unterschied aber ist, dass der Graphic Recorder aber einen Auftrag hat, die Zusammenfassung so zu gestalten, dass diese Notizen für den Veranstalter bzw. Auftraggeber und die Teilnehmenden Mehrwert bieten. Sketchnoting ist „nur“ eine persönliche Zusammenfassung und nicht unbedingt für das Teilen mit anderen gedacht. Wichtige Faktoren dabei:

  • Das Ergebnis muss plakativ, ästhetisch, verständlich und groß genug sein, um wahrgenommen werden zu können.
  • Das fordert entsprechendes Equipment. Entweder eine große Wall oder digital mit Tablet und Beamer.
  • Der Graphic Recorder muss schnell und konzentriert – auch unter Beobachtung – arbeiten können.
  • Der Graphic Recording braucht ein Briefing.
  • Auch die Nachbereitung ist wichtig.

Man sieht, ein Graphic Recorder braucht Know-How und Erfahrung.

 

Folgende Sketchnote verdeutlicht diesen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Formen der Visualisierung:

Sketchnoting, Graphic-Recording und Visual facilitation anhand einer Graphik erklärt.

Wie hängen die Spielarten Visualisierung Sketchnoting, Graphic-Recording und Visual Facilitation zusammen?

Der Siegeszug des Graphic-Recording begann in den 70er Jahren. Anfänglich ging es hauptsächlich darum Meeting und Gruppenprozesse prozessorientiert zu begleiten. Heute ist Graphic Recording gefragt bei Events und Kongressen. Vor Corona waren meist Präsenzformate gefragt. Durch unseren Sitz in Stuttgart arbeiten wir viel für Kunden im Großraum Stuttgart bzw. in Süddeutschland. Das reduziert Anfahrtsspesen. Inzwischen arbeiten wir auch viel im virtuellen Kontext. Der Standort wird dadurch nebensächlich. Anna Bütefisch recorded auch bei englisch und niederländischen Events.

Print Friendly, PDF & Email
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*